Spendenmöglichkeit:

Per Paypal:

oder über unsere Bankverbindung

OS Sport-
programme

 

One Spirit unterstützt Sportprogramme für Jugendliche.

von Jim Devescraft

Eine Welle der Verzweiflung

Seit der Gründung unserer Organisation lag das Hauptaugenmerk von One Spirit auf der Versorgung der Lakota auf der Pine Ridge Reservation mit natürlichem und gesundem Essen, da diese Gegend eine der ärmsten im Land ist. 

Hier hat der Mangel an guten Lebensmitteln gepaart mit extrem hoher Arbeitslosigkeit zu sehr viel Verzweiflung und ungesunden Lebensgewohnheiten geführt, aus denen wiederum die hohen Raten an Diabetikern und Alkoholikern resultieren. Diese bedrohen die Existenz der Lakota als Nation insgesamt und verlängern die Verfolgung dieser noblen Menschen, die im 19. Jahrhundert begann und bis zum heutigen Tag unvermindert andauert.

Photo von: Wikipedia (CC0) 1.0 Nebraska Highway 87 ist gleichzeitig die Hauptstrasse von Whiteclay 

Pennerviertel auf den Plains


Dreh- und Angelpunkt dieser lebensbedrohlichen Situation ist die kleine Ortschaft Whiteclay in Nebraska. Bei einer Bevölkerung von 12 Personen, die dort ihren festen Wohnsitz haben, gibt es vier Liquor Stores (Läden, in denen nur Alkohol verkauft wird). Einer davon ist nur ca. 200 m von der Grenze zur Pine Ridge Reservation entfernt. Hier werden jährlich Millionen Bierdosen an Lakota verkauft, die in ihrer Hoffnungslosigkeit dem Alkohol verfallen sind. Whiteclay wird im allgemeinen als "Pennerviertel der Plains" bezeichnet und war in der Vergangenheit mehrfach Ziel von Aktivisten der Lakota, die die dort herrschende Ausbeutung und Unterjochung ihrer Leute durch gierige Weiße, die um jeden Preis Geld verdienen wollen, stoppen wollten. 


Vor ein paar Monaten ist die Nebraska Liquor Control Commission (Aufsichtsbehörde) endlich auf den Aufschrei der Lakota Aktivisten (von welchen einige in der Vergangenheit ermordet wurden) eingegangen und hat die Erneuerung der Alkohollizenzen für die vier Läden verweigert. Nachdem diese Verweigerung durch einen Richter im Landkreis verworfen wurde, hat der Justizminister von Nebraska Berufung eingelegt und damit ist der Fall momentan offen. Während es Mut macht zu erleben, dass gutwillige Menschen endlich einsehen, dass die Nähe der vier Läden zur Reservation ein bedeutender Faktor bei der fortgesetzten epidemischen Ausbreitung von Alkoholismus unter den Lakota ist, treiben die Geschäftsinteressen und die pure Gier nach Geld einiger Leute den Tatbestand des Völkermords durch Alkohol auf die Spitze. 

 

Camp Whiteclay Justice

Der renommierte Lakota Künstler Joel Pulliam begann vor zehn Wochen Unterstützer zu suchen, um das Camp Whiteclay Justice ins Leben zu rufen. Es ist gedacht als proaktives Friedenscamp, um Bewußtsein dafür zu schaffen, dass es wichtig ist, den Handel mit Alkohol aus Whiteclay zu verbannen. Bisher wurde das Camp nur durch persönliche Spenden und Erlöse durch den Verkauf von Joels Kunstgegenständen finanziert. Er weist darauf hin, dass das Camp auch dafür gedacht ist, die Identität der Lakota, bzw. was es heißt, Lakota zu sein, wiederzubeleben, da dieses Bewußtsein ihren Vorfahren genommen wurde. "Wir gedenken unser Verwandten, die während der letzten 113 Jahre in Whiteclay ihr Leben verloren - alles Morde, die nie untersucht, geschweige denn aufgeklärt wurden."

Vom 22. - 29. August organisiert die Gruppe im Camp Whiteclay Justice mit minimaler finanzieller Unterstützung, dafür aber mit grenzenlosem Enthusiasmus eine Woche der Aufklärung über die Situation zusammen mit einer friedlichen Demonstration, damit die Alkohollizenzen nicht erneuert und Verkäufe von Alkohol an Leute, die nicht länger ausgenutzt werden sollen, für immer in Whiteclay gestoppt werden. 

  

Unser Schwerpunkt 

Während unser Schwerpunkt bei der Versorgung mit Lebensmitteln von so vielen Lakota wie irgend möglich bleibt, schließen wir darin auch diese tapferen Seelen im Camp Whiteclay Justice ein. Neben der Unterstützung mit Lebensmitteln haben sie auch noch andere Ausgaben, insbesondere im Zusammenhang mit einer geplanten größeren Aktion, für die noch keine Finanzierung in Sicht ist.

Daher bitten wir unsere wundervolle und loyale One Spirit Familie um Unterstützung in diesem Fall. In der kommenden Woche werden wir neben den Familien, die wir versorgen, auch der Gruppe in Whiteclay mit Essen helfen. 

Unter allen Spendern, die in der Zeit vom 21. August 2017 bis 04. September 2017 eine Spende an One Spirit senden, egal für welches unserer Hilfsprogramme, wird eines von Joels Bildern verlost. Wir bedanken uns im voraus für Ihr Engagement: es scheint, dass es so viele unterstützenswerte Projekte gibt, um den Lakota Hilfe zur Selbsthilfe zu geben, aber wir hoffen, dass Sie mit uns einer Meinung sind, dass dieses Projekt etwas besonderes ist.

 


Auch wenn Sie die Aktivisten im Camp Whiteclay Justice nur mit positiven Gedanken unterstützen können, wird dies eine Hilfe sein, umso mehr wird eine Spende helfen.

 

Vielen Dank, dass Sie One Spirit unterstützen und den Lakota helfen, Selbständigkeit und Stolz zurückzuerlangen.