Team One Spirit

Der folgende Artikel erschien am 18.02.2016 in der Lakota Country Times (den Original Zeitungsausschnitt finden Sie auf der englischen Seite).

One Spirit hilft der Bärenhöhle

Pine Ridge Jetzt, da sich der Winter langsam verabschiedet, wird die Lebensmittelversorgung auf der Reservation immer schwieriger. Um diesen Mangel zu beheben und sicherzustellen, dass kein Kind hungern muß, arbeiten einige Organisationen zusammen.

Vor mehr als 10 Jahren kam One Spirit nach Pine Ridge in der Hoffnung, die Sorgen und Probleme, die aufgrund der allgemein vorherrschenden Armut alltäglich sind, zu vermindern. Seit dieser Zeit hat die Organisation, die von Jeri Baker gegründet wurde, viel unternommen. Z. B. wurde eine Gruppe von Läufern der Lakota zum New York Marathon geschickt, um die Öffentlichkeit auf die Probleme auf der Reservation aufmerksam zu machen. Ein weiteres Beispiel ist die Versorgung bedürftiger Familien mit Feuerholz während des schlimmsten Winterwetters.

Aus der Website geht auch hervor, dass One Spirit mit den Lakota in Pine Ridge zusammenarbeitet, um Programme zu entwickeln, die den ca. 40.000 Einwohnern der Reservation helfen sollen, aus ihrer extremen Armut herauszukommen. Das Ziel ist es, die Kultur und die Traditionen dieser Menschen zu erhalten, die der Welt so viel Weisheit und Kenntnisse vermitteln können.

Im Gegensatz zu anderen Hilfsorganisationen hat One Spirit mittlerweile Wurzeln auf der Reservation durch die Schaffung des Lakota Laufteams und durch die Einrichtung eines Lebensmittelverteilzentrums für die Bewohner. Daher bot One Spirit auch gleich Hilfe an, als sie von den Organisatoren eines vom Stamm betriebenen Hilfsprogramms darum gebeten wurden.

"Als wir erfuhren, dass der Bärenhöhle die Lebensmittel ausgegangen waren, haben wir sie auf unsere Liste mit den Empfängern unserer Lebensmittellieferungen gesetzt," sagte uns Jeri Baker, die Gründerin und Geschäftsführerin von One Spirit.

Das Bärenprogramm ist Teil der Grundversorgung der Pine Ridge Reservation und wurde geschaffen aufgrund bekannter Maskottchen, die die Kinder dazu anhalten sollen mehr zu lesen, das Leben zu lieben und sich von Drogen fern zu halten. Ursprünglich wurde es ins Leben gerufen, um die Zahl der Analphabeten auf der Reservation zu vermindern. Im Laufe der Zeit wurde es jedoch zu einem vielschichtigen Unterstützungsprogramm für Kinder. Ein Teil der Arbeit für das Bärenprogramm besteht darin, die Bärenhöhle, die als vorübergehende Zuflucht für Kinder gedacht ist, instand zu halten.

Kürzlich wurde eine Aktion gestartet, um Spenden für Lebensmittel für die Kinder in der Bärenhöhle zu erhalten. Als Jeri Baker erfuhr, dass Lebensmittel gebraucht wurden, bot sie sich gleich an zu helfen. "Ich möchte nicht hören, dass Kinder auf der Reservation hungern müssen," sagte sie uns.

Wie sie uns auch mitteilte, gibt es momentan 300 Familien auf der Reservation, die vom One Spirit Team regelmäßig mit Lebensmitteln versorgt werden. Das Verteilzentrum befindet sich östlich von Pine Ridge. Die Essenspakete, die die Familien erhalten, enthalten Wildfleisch, Schinken, Würste, Kartoffeln, Burritos, Zwiebeln, Möhren, Mais, grüne Bohnen, Orangen, Äpfel und Müsli. Die Pakete können zum Preis von 65 $ (ca. 60 €) über die One Spirit Website bestellt und bezahlt werden.

Hunger ist eine Realität auf der Reservation. Im Rahmen einer Studie erklärten beinahe 50% der Einwohner, dass sie während des letzten Jahres mindestens einmal nicht genug zu essen hatten.

Jeri Baker bestätigte uns gegenüber auch, dass die Bemühungen von One Spirit im Kampf gegen den Hunger dergestalt ausgeweitet werden, dass mehrere Stützpunkte mit Lebensmitteln in unterschiedlichen Gemeinden verteilt über die Reservation gebaut werden.

Weitere Informationen erhalten Sie über die Website www.nativeprogress.org.

von Brandon Ecoffey
Redakteur der Lakota Country Times

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok