A- A A+


An einem dieser Sommertage erlebte ich im Norden unserer Ranch den Sonnenaufgang über einer Prärie, die gesprenkelt war mit 200 Büffeln. Zu Beginn des Sommers war ich zusammen mit knapp 200 Reitern auf dem Crazy-Horse-Ritt, zu Ehren von Crazy Horse / Tashunka Witko, dem größten Kriegshäuptling von allen. Ich sah auch die wunderschöne Eröffnung unseres One Spirit Büffel-Schlachthauses. Es war an einem schönen Samstagmorgen. Ich schaute durch die Hintertür nach draußen, als die Kaffeemaschine anfing zu gurgeln. Hier draußen sind die Szenen aus einem alten Western Film echt – aber das wird niemand je erfahren, wenn er nicht selbst hier draußen ist.

Mein Enkel ist so glücklich, wenn er mich jeden Abend sieht, wenn ich zur Tür der Ranch hereinkomme. Egal wie unruhig oder stressig ein Tag war, ich habe hier immer diesen Ausgleich, der jeden Tag vollkommen macht, so als ob ich das Paradies bei mir zuhause hätte. Ich bin dankbar für das Leben, das der große Geist mir bereitet hat.

Sunrise

„Büffeleintopf“

Es war eine Woche nach dem Sonnentanz. Als wir die Zeremonie beendet hatten, spürten wir den Segen in uns. Der Büffel gab uns ein Zeichen und er gab uns die Kraft, weiterzumachen, mit dem was wir tun - den Menschen zu helfen. Als ich am frühen Morgen die Büffel ansah, wusste ich, dass es ein guter Tag werden würde. Niemals erlebte ich einen friedlicheren Morgen, als nach dieser besonderen Zeremonie und mit dem tiefen Wunsch, unser Volk ernähren zu wollen. Es ist eine ganz besondere Zeit und es gibt keinen besseren Zeitpunkt, um dem Volk der Lakota zu helfen, als nach dem Sonnentanz. Es war die Zeit, in der man den Segen des Sonnentanzes geteilt und verbreitet hat. Ich hatte die Idee, für unsere Crew einen großen Topf Büffelsuppe mit etwas Gemüse zu kochen. Woran ich nicht gedacht hatte, war das Wetter: wir hatten über 30 Grad - es war ein sehr heißer Tag. Aber niemanden hat das gestört, allen hat die Suppe geschmeckt.

 

Plenty of veggies

 

"Man kann das frische Gemüse riechen"

Es war diese Art von Tag, an dem ich zu Hause sitze, die Sonne ist untergegangen und wir sind alle unglaublich müde. Aber ich denke: „Wer braucht noch eine Kiste?“ Am Morgen machen wir weiter, denn es sind noch viele Lebensmittelkisten zum Verteilen übrig. Mark Rilings brachte uns eine Menge wirklich gutes, gesundes Gemüse. Und dazu hatten wir gartenfrisches Gemüse aus den lokalen Reservations- Gärten. Der beste Ort, um frisches Obst und Gemüse zu bekommen, war heute die Indian-Action-Garage, wo es die leckeren Sachen gab, die uns von den One Spirit Sponsoren zur Verfügung gestellt wurden. In dieser Jahreszeit bekommen die Leute jetzt wirklich das allerfrischeste Gemüse. Eine Dame kam heute in die Garage und sagte: " Man kann das frische Gemüse riechen!" Es war ein großartiger Tag.

 

Zucchini Cantaloupes

 

Wir begannen die Verteilung der Lebensmittel mit einer kleineren Gruppe von Helfern und ich machte mir zuerst Sorgen, weil Mark Rilings (unser Gemüselieferant) nach einem Gabelstapler fragte. So etwas haben wir aber nicht. Seine Bitte konnte nur eines bedeuten: er hatte eine riesige Ladung. Ich überlegte ein wenig und entschied dann, meinen Nachbarn Dale MaGaa anzurufen. Er war unsere Rettung. Es war wirklich ein sehr heißer Tag und mit dem Burgerfleisch und der Wurst in den Kisten war es wichtig, dass es schnell ging. Deshalb machten wir kurzen Prozess mit dem Entladen aller Kisten voll mit Melonen, Mais, Gurken, Zucchini, Radieschen; egal was man sich nur vorstellen kann – es gab so ziemlich alles.

Sobald wir die Lebensmittel geliefert bekommen hatten, begann die große Arbeit und der Gabelstapler hat den größten Teil des Abladens erledigt. Als nun alles abgeladen war, entdeckten wir, wieviel es wirklich gab. Und der Gabelstapler konnte uns zwar beim Abladen helfen, aber nicht beim Verteilen in die Lebensmittelkisten. Dann kamen weitere Mitglieder unserer regulären Helfer und sie begannen sofort damit, die Kisten zusammenzufalten und die Lebensmittel einzupacken. Als der Lastwagen wieder rausgefahren war, und die Crew mit dem Bepacken der Lebensmittel-Kisten begonnen hatte, kamen gleich die ersten Leute herein. Normalerweise sollen die Leute erst nach 14.00 Uhr ins Verteilzentrum kommen, aber sie kommen schon, sobald sie diesen großen LKW in der Garage sehen.

 

Marc's Truck

 

Zu jedem Lebensmitteltag gibt es immer wieder ein neues und anderes Abenteuer. Viele dieser Momente beinhalten zugleich einen Hauch von Humor, Traurigkeit, Frustration und Hoffnung. Aber jeder Moment gibt uns ein gutes Gefühl, weil wir gemeinsam Denjenigen ein Lächeln schenken können, die kein leichtes Leben haben, und die darum kämpfen müssen, etwas Glück zu finden. Insgesamt ist es jedes Mal ein besserer Tag, ein besserer Abend, eine erholsamere Nacht für die Menschen. Ich weiß, dass all Eure Hilfe wichtig ist. Ich sehe es aus erster Hand und mein Herz ist glücklich, denn ich sah die Augen von Kämpfern, die wieder gestärkt wurden, ich sah die Ausdauer von Kriegern, die weitermachen.

Danke, Jeri Baker und allen Sponsoren, die meinem Volk helfen.

 

Euer Freund,
Bamm Brewer "Natan Hinapa" (Comes Charging)
One Spirit Lebensmittel-Manager

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok