A- A A+

Heute war ein besonderer Tag für mich. Ich kam am frühen Morgen in unserem Lebensmittelverteilzentrum an, feuerte erst einmal den Holzofen an und setzte Kaffee auf. Ich wußte, dass heute sehr viele Leute hierher kommen würden. Darüber freute ich mich. Der Raum wurde in kurzer Zeit vom Holzofen aufgewärmt und auch der Kaffeeduft verbreitete sich schnell. Das beflügelte richtig beim Kehren und Reinigen.

Nachdem nach und nach alle eingetroffen waren, setzten wir uns gegen 10.00 Uhr zusammen. Die Tische waren aufgestellt. Das Chili war bereits am Vorabend aufgesetzt worden und hat die ganze Nacht vor sich hin geköchelt. Der erste, der davon probierte, war Mike Brewer und er sagte, gleich nachdem er den ersten Löffel gegessen hatte, dass es ihm sehr gut schmecke.

Es ist immer schön zu sehen, wie die Senioren ins Haus kommen. Immer, wenn ich jemanden von ihnen sehe, mache ich eine Pause und gehe, um sie zu begrüßen. Das Linsen-Gerste-Chili*, das wir von Tom erhalten haben, ist bei allen sehr gut angekommen und der Topf leerte sich schnell. Donnell hat uns darüber hinaus noch mit köstlichem Maisbrot versorgt.

Mark (der Bauer, von dem wir die Lebensmittel bekommen) ist immer pünktlich oder auf dem Weg. Er ist ein prima Kerl, der nicht nur Lebensmittel bringt, sondern auch sehr humorvoll ist. Er nimmt seine Arbeit sehr ernst.

Die einzelnen Fahrtrouten sind unter den Fahrern fest aufgeteilt. Allerdings haben wir momentan ein Problem, da unser Klein-Lkw, mit dem das meiste ausgeliefert wurde, nicht mehr zu benutzen ist. Diesmal kamen auch nicht so viele Leute wie sonst, um ihre Lebensmittel selbst abzuholen. Vielleicht liegt es daran, dass wir mit der Verteilung eine Woche früher als normal dran waren.

Das Gebäude, in dem wir die Lebensmittel von Mark angeliefert bekommen und dann sortieren, unterscheidet sich sehr von dem, das wir in Manderson hatten, als ich begann, mit ONE Spirit zu arbeiten. Damals parkte Mark den Anhänger mit den Lebensmitteln vor dem Schulgebäude. Alles wurde hineingebracht, sortiert und wieder für die Auslieferung verladen. Heute brauchen wir dazu nur noch die Hälfte der Zeit. Mark fährt jetzt rückwärts ins Gebäude. Innerhalb einer Stunde entladen, sortieren und verladen wir wieder alles in die Auslieferfahrzeuge, die ebenfalls rückwärts ins Gebäude gefahren werden.

Heute haben wir den Lkw in guter Stimmung entladen. Es schien, als wäre die Ladung kleiner als sonst, aber vielleicht kam das daher, das alles kompakter war. Während wir noch beim Entladen waren, kamen immer mehr Leute. Wir luden sie ein, das Chili zu probieren. Manche haben das erste Mal Linsen und Gerste gegessen.

Nachdem alles in den Auslieferfahrzeugen verladen war, machten wir uns auf zur Auslieferung in Pine Ridge.

Ich muss bei der Auslieferung im Osten der Reservation dabei sein, da dies eine raue Gegend ist. Sie ist eine der härtesten Gebiete in Pine Ridge und der gesamten Reservation. Ich bin hier aufgewachsen. Es kann ein sehr dunkler Ort sein. Die meisten Straßenlampen funktionieren nicht, da entweder auf sie geschossen wurde oder man Steine in sie geworfen hat. Ich sehe dort Kinder mit vollen Windeln und Häuser mit zerbrochenen Fenstern, über die Plastik gezogen wurde. Das ist ein Ort voll Elend und Verzweiflung. Man sagt, dass wir in der dritten Welt leben: hier stimmt das ganz besonders. Es ist aber auch ein Ort der Liebe und Brüderlichkeit. Ich finde hier auch Freude, Beharrlichkeit und Überleben, denn wenn die Zeiten hart werden, halten die Lakota zusammen. Du kannst die Straße hinuntergehen und Zucker oder etwas anderes ausleihen. Jeder kennt hier jeden. Die Leute sind sehr froh, dass es ONE Spirit gibt und wir haben hier viele Teilnehmer am Lebensmittelprogramm. Zumindest verfügen die meisten Häuser jetzt über Propanheizungen. Ich möchte meine Leute nicht in diesem ärmlichen Licht zeigen, aber ich fürchte, niemand wird dem oben genannten widersprechen. Wenn ich hier unterwegs bin, freuen sich selbst die Hunde, wenn sie mich sehen. Vielleicht hoffen sie, dass in der Box, die ich bringe, auch für sie ein Knochen drin ist.

Es ist ein schöner Gedanke, dass es für jeden Hoffnung gibt. Ich war zu Tränen gerührt, als ich wieder zu meinem alten treuen Reservationsauto zurückging. Ich schaute zurück und dachte plötzlich daran, dass ich hier aufgewachsen bin. Es war ein guter Tag.

Vielen Dank an alle Sponsoren von ONE Spirit. Wir arbeiten hier, es funktioniert und wir schaffen es, eines der härtesten Gebiete der Pine Ridge Reservation zu verbessern. Uns bleibt nur noch zurückzufahren, um unsere Aufgabe am nächsten Tag zu beenden.

*Tom Richmond, der ONE Spirit unterstützt, hat uns ein neues Produkt zugeschickt, damit wir es für unser Lebensmittelprogramm ausprobieren können. Es handelt sich um ein Chili-Mix mit Linsen und Gerste. Jede Portion hat 22% Eiweiß, Ballaststoffe für einen Tag und einen sehr niedrigen glykämischen Index, was sehr wichtig für Diabetiker ist. Tom hat eine Probepackung an Bamm Brewer geschickt, der sie für die Auslieferfahrer am Samstag zubereitet hat, um zu testen, ob der Geschmack ankommt. Dies könnte zu einem tollen neuen Bestandteil der monatlichen Essenspakete werden.

Lentils and Barley

Warum wir Lebensmittel ausliefern

"Die Lakota sind schüchtern, aber mit Kindern komme ich gut zurecht. Ich sage ihnen einfach: "Kinder, ich mag euch. Kann ich von euch allen ein Bild machen?" und schon kommen sie alle. Ich habe ihnen gesagt, dass auch ONE Spirit sie mag. Während ich wieder zum Auto ging, hatte ich eine Freudenträne im Auge, da ich wußte, dass sie heute etwas zu essen bekommen werden."

Four Kids

 

"Unter den ärmsten Bedingungen findet man das schönste Lächeln, auch wenn sie nicht viel haben. Sie hatten keine Angst und schämten sich auch nicht zur Tür zu kommen, nachdem ich ihnen sagte, dass ONE Spirit und ich sie mögen. Das war der schlimmste Platz, den ich auf der gesamten Reservation gesehen habe. Ich werde noch mehr für sie tun. Ich werde die Mutter fragen, ob ich ihnen Hirschfleisch vorbeibringen darf."

 

Boy and Dog

 

"Der Welpe und seine Mutter sorgen dafür, dass dieser Junge glücklich ist. Jedoch ist auch der Tag, an dem sie Lebensmittel bekommen, ganz oben auf der Liste. Sie waren sehr glücklich und bedankten sich bei ONE Spirit. Es war ein besonderer Tag."