Schlachthaus auf Pine Ridge

 Büffel

Hallo, ich bin Teresa Saulen und arbeite als Freiwillige für die gemeinnützige Organisation One Spirit. Wir bei One Spirit helfen den Lakota dabei, ihre Grundbedürfnisse zu decken und ihren Jugendlichen ein reiches kulturelles Leben zu bieten. Unsere Programme fördern den interkulturellen Austausch, auf der Grundlage des Wissens, dass wir alle verwandt sind und Indianer ein ebenbürtiger und geschätzter Teil unserer Gesellschaft sind. Alle Programme zielen darauf ab, den vorhandenen Hunger zu reduzieren oder besser noch zu eliminieren, die hohe Schulabbrecherquote und die hohe Rate von Selbstmorden unter Jugendlichen durch Freude am Lernen und Stolz auf ihre Herkunft als Lakota zu ersetzen sowie Schutz vor der Kälte des Winters mit Temperaturen bis zu -40° C zur Verfügung zu stellen.

Der amerikanische Büffel spielte eine große Rolle im Leben der Indianer. Sie jagten den Büffel, was nicht einfach war und sahen sich in der Verantwortung für die Verwertung der gejagten Tiere. Jeder Teil des Büffels wurde verwendet und nichts verschwendet. Pine Ridge ist die Heimat der Oglala Lakota in Süddakota. Das Land der Lakota, die Prärie, sieht immer noch so aus wie früher und vor vielen Jahren gab es dank der Büffeljagd keinen Hunger und Armut unter den Menschen war unbekannt. Unsere Leute, die Lakota, hatten eine blühende Kultur auf der Prärie. Bald jedoch verschwand der Büffel und es zogen keine Herden mit Millionen von Tieren mehr über die Prärie. Daher änderte sich auch das einst gute Leben der Menschen. Innerhalb der Oyate (Gemeinschaft) gibt es Büffelträumer und sie begleiten die heute lebenden Lakota. Ein geistiger Führer sagte einmal: "Wenn Du Deine Augen schließt und betest, kommen sie zurück."

Teil des Dachs

Unser Traum ist, dass das neue Lakota Schlachthaus zunächst als eingeschränkte Einrichtung startet und nach endgültiger Fertigstellung zur vollständig geprüften Einrichtung erklärt wird. Das Schlachthaus wird zunächst als eingeschränkte Einrichtung starten, d. h., hier wird angeliefertes Fleisch zunächst nur gereinigt, zerteilt, verpackt und eingefroren. Nach der Verarbeitung wird jedes Stück mit der Markierung "nicht für den Verkauf" versehen. Die Schulen dürfen dieses Fleisch nicht verarbeiten und ausgeben. Nach der endgültigen Abnahmeprüfung der Einrichtung können aber die Schulen und Läden das Fleisch unserer selbst gezüchteten Büffel in der Kantine bzw. zum Verkauf anbieten. Während sich die Einrichtung noch in der eingeschränkten Phase befindet, darf das Büffelfleisch nur an Familien, die auf der One Spirit Lebensmittelliste stehen, ausgegeben werden. Wir gehen davon aus, dass das Schlachthaus von Anfang an einen großen Teil dazu beitragen wird, bedürftige Menschen zu versorgen.

 

Ersparnisse/Auswirkungen:

Durch dieses Projekt können der Stamm und die Menschen vor Ort enorme Summen einsparen. Die 30.000 – 40.000 Einwohner profitieren vom erstklassigen Büffelfleisch, dass dann im Gegensatz zu normalem Rindfleisch viel leichter zu erhalten sein wird. Um die Büffel würde sich gekümmert und sie würden nach ihrem Tod mit Respekt behandelt. Ortsansässige Viehzüchter und Jäger sollen das Schlachthaus auch nutzen können. Wir gehen von 100 geschlachteten Tieren im Jahr aus. Es werden 2 – 5 Arbeitsstellen, sowohl halbtags als auch ganztags, geschaffen. Das wenige auf der Reservation vorhandene Geld würde dort bleiben. Wir erwarten, dass sich die Einrichtung in 2 – 3 Jahren amortisiert.


Was wir für das Schlachthaus noch brauchen:

 

10.000 $ = ca. 8.900,00 €

Inneneinrichtung (abwaschbare Kunststoffverkleidung und Isolierung)

4.000 $ = ca. 3.500,00 €

Abwassersystem (Tank, Schotter, Drainage)

2.800 $ = ca. 2.500,00 €

Zementboden

2.500 $ = ca. 2.250,00 €

Elektroanlage und Installation (Beleuchtung, Verkabelung, Arbeitskosten)

2.500 $ = ca. 2.250,00 €

Arbeitskosten (verbilligt)

2.500 $ = ca. 2.250,00 €

Gerätschaften (2 weitere Gefriergeräte, eine Vakuumverpackungsmaschine, eine Wurstfüllmaschine und verschiedenes Verpackungsmaterial.

Kostenlos

Wasseranschluß

24.300 $ = ca. 21.650,00 €

Gesamtkosten (Minimum) für das Schlachthaus