A- A A+

Wir stellen freiwillige Mitarbeiter von One Spirit vor:
Diane Capalario und Bamm Brewer

von Kristin McMillan

 

Im Februar wollen wir das Lebensmittelprogramm näher beleuchten und stellen Ihnen zwei Menschen vor, die dafür sorgen, dass diese wichtige Arbeit geleistet wird. Lernen Sie Diane Capalario kennen, stellvertretende Geschäftsleiterin von One Spirit und Managerin des Lebensmittelprogramms sowie Bamm Brewer, der nicht nur auf dem Reservat einen unermüdlichen Einsatz für das Lebensmittelprogramm zeigt, sondern auch für das Holzprogamm, den Crazy Horse Ritt und das New Warrior Camp. Das Lebensmittelprogramm von One Spirit bringt jeden Monat frische Lebensmittel und Hygieneartikel zu mehr als 3000 Menschen, die im Reservat leben. Ehrenamtliche Mitarbeiter laden die Lebensmittel, Toilettenpapier, Waschmittel und Shampoo ab, sortieren sie und packen Hunderte von Boxen, die auf sieben einzelne Lastwagen aufgeladen werden. Dann brechen die Fahrer dieser Lastwagen zu Auslieferungsstellen auf, die über das ganze Reservat verstreut sind und legen dabei Hunderte von Meilen auf ihren Reisen zurück. Das Lebensmittelprogramm ist jeden einzelnen Monat ein riesiges Unterfangen, und wir sind so froh, Diane und Bamm als Verantwortliche zu haben.

Diane Capalario

Diane war seit der Anfangszeit Mitglied des One Spirit Teams. Als eine Vollzeit-Managerin, die für die zerstörungsfreie Werkstoffprüfung im Gießereibereich zuständig war und in Manchester, New Hampshire lebte, engagierte sich Diane zuerst bei One Spirit als Sponsorin. Sie hat lange Zeit diverse Hilfsorganisationen unterstützt, aber eines Tages wollte sie sehen, wohin genau ihr Geld geht und wissen, dass ihre finanzielle Unterstützung wirklich etwas bewegt. So wurde sie ein Sponsor von One Spirit und fing letztendlich an, sich ehrenamtlich zu engagieren. Sie kümmerte sich ein paar Jahre lang um die Finanzen der Organisation und managt nun stattdessen das Lebensmittelprogramm. Wenn Sie schon einmal für eine Lebensmittel-Box gespendet haben, so haben Sie höchstwahrscheinlich schon einmal einen Email-Kontakt mit Diane gehabt. Sie sammelt alle Emails für die Lebensmittel-Bestellungen, gibt die Informationen in Datenbanken ein (sie verwendet zwei, um den Job zu machen!) und erstellt dann Übersichten, die die Namen und Adressen der Empfänger, den Status der Abholung bzw. Auslieferung und Details der Bestellung auflisten. Diane übermittelt diese Übersichten an die Geschäftsleiterin Jeri Baker, an Bamm Brewer und die Gebietskoordinatoren. Sie bereitet auch die Warenbestellung vor, die an Mark Rillings gesendet wird, den Farmer, der die Lebensmittel und Hygieneartikel durch seine Firma, Rillings Produce, in Pierre, South Dakota, liefert.

Dianes ehrenamtlicher Einsatz beinhaltet eine Reihe von Herausforderungen. Die größte davon ist, dass sie regelmäßig Bestellungen nach der Bestellfrist erhält. Verspätete Bestellungen führen zu einer Menge Extra-Arbeit und Mühe für Diane, um alle Übersichten und die Warenbestellung zu aktualisieren und sie weiterzuleiten. Angesichts der komplizierten Logistik des Lebensmittelprogramms sagte Diane, dass sie begeistert ist, dass sich die Zahl der Menschen, denen durch das Programm geholfen wird, seit sie das erste Mal daran mitgearbeitet hat, quasi verdoppelt hat. Und nach den jüngsten Veränderungen beim Auslieferungssystem ist das Lebensmittelprogramm in den letzten drei Monaten problemlos abgelaufen.

Während der seltenen Momente, in denen Diane ein paar freie Minuten findet, liebt sie es zu häkeln, zu stricken, zu nähen und zu fotografieren.
Vielen Dank für all das, was Du tust Diane! Das Lebensmittelprogramm würde nicht ohne Dich funktionieren!

 

Bamm on horseback

Ein anderer unentbehrlicher ehrenamtlicher Mitarbeiter beim Lebensmittelprogramm ist ein Mann der Reservation, Bamm Brewer, der eine Ranch ungefähr 15 Minuten außerhalb der Ortschaft Pine Ridge besitzt. Bamm arbeitet seit circa zwei Jahren ehrenamtlich für One Spirit. Seine Verbindung zu One Spirit war eine natürliche Erweiterung seiner Hilfe für sein Volk, wo er doch bereits seit Jahren geholfen hat, indem er Büffelfleisch von der Herde seiner Ranch verteilt hat. Bamm und seine Familie haben ebenfalls den Crazy Horse Ritt begründet, und es kam durch dieses jährlich stattfindende Ereignis, dass One Spirit das erste Mal von Bamm und der Hilfe, die er für die Lakota leistet, gehört hat. Es war ein logischer Schritt, ihn zu bitten, One Spirit zu helfen. Davon abgesehen, dass er eine zentrale Rolle beim Lebensmittelprogramm einnimmt, beteiligt sich Bamm auch am Holzprogramm, dem Crazy Horse Ritt und dem New Warrior Camp.

Bamm ist ein viel beschäftigter Mann, und das Lebensmittelprogramm verlangt ihm an den Auslieferungswochenenden noch mehr ab. Er und seine Mannschaft von Freiwilligen starten um 10 Uhr Samstag morgens, wenn sie den Hauptauslieferungs-LKW bei der Indian Action Garage in der Stadt Pine Ridge entladen. Bamm stellt an kalten Tagen einen Topf voll Suppe, heißen Kaffee und Brot bereit, um die ehrenamtlichen Mitarbeiter während all ihrer schweren Arbeit warm und satt zu halten. Sobald die Lebensmittel des Haupt-LKWs sortiert und in Boxen verteilt sind, wird jeder LKW, der Lebensmittel zu den Empfängern bringt, beladen. One Spirit hat den Auslieferungs- und Abholprozess im letzten Jahr rationalisiert, so dass weniger Einzelauslieferungen zu bewerkstelligen sind. Trotzdem müssen die Fahrer immer noch Hunderte Meilen zurücklegen, um an die Betagten, die Behinderten und an die, die aus anderen Gründen nicht in der Lage sind, ihre Lebensmittelboxen an den zentralen Ausgabestellen in der Reservation abzuholen, auszuliefern. Wenn Sie bis jetzt noch nicht ahnen, dass es eine sehr harte Arbeit ist, die Lebensmittel- und Hygieneboxen für rund 300 Haushalte an einem Tag abzuwickeln, so versichert Bamm uns, dass dies in der Tat anstrengend ist; dies gilt insbesondere im Winter, wenn die Fahrer mit schlechten Straßenverhältnissen zu kämpfen haben und durch hohen Schnee stapfen müssen, um schwere Boxen in jedes Haus zu schleppen. Und manchmal ist es Bamm und dem Auslieferungs-Team nicht möglich, eine Box auszuliefern, da niemand zu Hause ist. Dann erhalten sie vielleicht eine Beschwerde von einem Sponsor, was Bamm schwer belastet. Er und sein Auslieferungsteam sind stolz auf ihre Arbeit und bemühen sich sehr um Essen und Hoffnung zu ihren Leuten zu bringen, zu jenen, die in großer Not sind.

Trotz aller Herausforderungen und den schweren Momenten, wenn Bamm vom Haus eines Empfängers des Lebensmittelprogramms weggeht, wo er so viele harte Umstände sieht, vor allem für die kleinen Kinder, fühlt er sich sehr gut hinsichtlich seiner Rolle bei One Spirit. Er weiß, dass er vielen Menschen geholfen hat. Er ist zuversichtlich, dass das Lebensmittelprogramm sein Ziel, Menschen, mit einem dringenden Bedarf zu erreichen, erfüllt. Darüber hinaus möchte er darauf hinweisen, dass das Lebensmittelprogramm bereits viel erreicht hat und dass mehr Optimierungen in Arbeit sind.

Unloading truck

Wie Diane, so schafft es auch Bamm, trotz eines vollen Terminplans noch Zeit für Hobbys zu finden. Er liebt die Jagd, das Fischen, Reiten, Rumschrauben und Tüfteln, schreibt für eine lokale Zeitung und spielt in der Rockband, bei der er während seiner High School-Zeit begonnen hat. Er hat gerade mit dem Bowling angefangen und kürzlich einen respektablen Punktestand von 191 erreicht.
Danke Bamm für all Deine harte Arbeit und Deinen Einsatz für One Spirit und die Nation der Lakota!

 

Wir hoffen, dass Sie, wenn sie das nächste Mal eine Lebensmittel-Bestellung für die Familie, die Sie unterstützen, aufgeben, nicht nur an Ihre Familie im Reservat denken, sondern auch an Diane und Bamm und die anderen wundervollen ehrenamtlichen Mitarbeiter von One Spirit, die ihre Herzen, Zeit und Energie einbringen, um jeden Monat dringend benötigte Lebensmittel und Hygieneartikel zu über 3000 Lakota zu bringen.