A- A A+

Im letzten Jahr hatten wir das Glück, während unseres Besuchs eine nette Familie auf der Pine Ridge Reservation kennenzulernen.

Grandparent's Hut

 

Die Großeltern schlafen in diesem Verschlag. Sie erzählten uns, dass er im Winter warm ist und sie auch ausreichend Platz hatten, bis ihre Enkel bei ihnen eingezogen sind.

 

Trailer

 

 

Das ist der Rest ihres Hauses … ein für die Pine Ridge Reservation sehr typische Haus. Sie Sie sehen, gehören sie zu den Glücklichen, die über einen Stromanschluß verfügen. Allerdings haben sie keinen Wasseranschluß, sondern nur einen Wassertank am Haus, der wöchentlich gefüllt werden muß, damit sie Trink- und Badewasser haben. Sie müssen in einer separaten Wanne baden und haben hinter dem Haus ein Toilettenhäuschen. Es gibt keinen Brunnen auf dem Grundstück oder einen Anschluß an die öffentliche Wasserversorgung.

Two Kids

 

 

Diese Kinder wohnen in dem Haus zusammen mit ihren Eltern und Großeltern. Zuerst waren sie uns gegenüber sehr schüchtern, so wie Kinder bei neuen Bekanntschaften meistens sind, aber dann tauten sie auf und posierten für Fotos.

 

 

 

Der Großvater stellt diese Bilder aus Streichhölzern her und verkauft sie.

Fancy Dancer

 

Quilt

Die Mutter näht Quilts und der Vater stellt Schmuck aus Glasperlen zum Verkauf her.

 

Sie sind traditionelle Lakota und erzielen ihr mageres Einkommen so wie viele andere Lakota vor ihnen. Auf ihrem Grundstück gibt es eine Schwitzhütte für Inipi-Zeremonien und sie sind bestrebt, gemäß der Tradition der Lakota zu leben, d. h. auf dem „guten roten Weg“ zu gehen. Aber wie man sieht, ist es für sie nicht einfach.

Diese Fotos haben wir mit Genehmigung der Familie aufgenommen. Das Szenario ist typisch für alle Bezirke auf der Reservation und ihre Probleme sind typisch für viele Familien, die von One Spirit unterstützt werden. Familien wie diese sind der Grund dafür, dass wir tun, was wir tun.

 

Die Okini Liste hilft Familien wie dieser die Zeit zu überbrücken, bis ein Sponsor für sie gefunden werden kann.

Das Sponsorenprogramm hilft einer Familie, einem Senior oder einem Kind direkt mit Kleidung, Hygieneprodukten, Putzmitteln und Lebensmitteln.

Die Kampagne zur Beendigung des Hungers hilft diesen Familien, mit Hilfe einer Box mit frischem Fleisch, Gemüse und Obst über die Runden zu kommen.

Das Holzprogramm versorgt Senioren und Familien mit einer Ladung Holz und schafft eine Einkommensquelle für die Männer.

Das Jugendprogramm unterstützt mehrere jährlich stattfindende Ritte, Laufwettbewerbe und das Jugendzentrum in Allen.

 

Von Lisa Knouff, Koordinatorin für Oglala, Red Shirt:

Mir als Gebietskoordinatorin werden immer wieder folgende Fragen von Leuten gestellt, die gern Sponsoren werden möchten. Diese sowie die Antworten möchte ich Ihnen nicht vorenthalten:

Frage: Muß ich als Sponsor Millionär sein?

Antwort: Nein, auf gar keinen Fall! Die meisten unserer Sponsoren sind ganz normal verdienende und hart arbeitende Menschen. Viele von ihnen wissen wie es ist, wenn man gar nichts hat. Daher kommt ihre Bereitschaft zu helfen.

Frage: Wie kann ich mich unter den Hunderten, die einen Sponsor brauchen, für eine bestimmte Person entscheiden?

Antwort: Das ist ganz einfach! Wenn Sie daran interessiert sind, jemanden zu sponsern, werden Sie an einen unserer Koordinatoren verwiesen, der die Auswahl für Sie trifft. Sie können gern angeben, ob Sie einen kleinen Jungen, eine Großmutter oder eine bestimmte andere Person unterstützen möchten. Diese Wünsche werden wir, wenn möglich, erfüllen. Wenn Sie keinen besonderen Wunsch haben, werden wir jemanden unter den Personen auswählen, die schon sehr lange auf einen Sponsor warten.

Frage: Ich habe Sachen zu einer Familie geschickt, die auf der Okini-Liste stand. Wurde ich dadurch zum Sponsor?

Antwort: Nicht direkt, hierdurch sind Sie ein Okini-Spender! Alle Familien, die in unserer Okini-Liste aufgeführt sind, warten auch auf einen Sponsor. Mit Hilfe dieser Liste versuchen wir, diesen Menschen dringend benötigte Sachen zukommen zu lassen, so lange, bis für sie ein Sponsor gefunden werden konnte. Viele Leute, die zunächst im Rahmen der Okini-Liste z. B. Kleidung spendeten, wurden nach einer Weile zu Sponsoren für Personen auf der Okini-Liste. Diese Liste gibt allerdings nur einen kleinen Überblick über die Masse der Familien, die bei uns nach Sponsoren angefragt haben.

Frage: Was muss ich jetzt genau tun, um Sponsor zu werden?

Antwort: Das ist ebenfalls einfach! Sie schreiben uns an unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Wir werden Ihnen dann ein Formular zukommen lassen, das Sie bitte ausfüllen und an uns zurückschicken. Wir werden uns dann mit einem Gebietskoordinator in Verbindung setzen, der einen Lakota Ältesten, eine Familie oder ein Kind für Sie aussucht. Sie erhalten dann die Kontaktinformationen und können sich anschließend direkt mit der Familie bzw. Person in Verbindung setzen.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok